Rottenburger Domsingknaben

Der Chor der Rottenburger Domsingknaben entstand 1960 auf Initiative des damaligen Domkapellmeisters Harald Kugler. Der junge Chor entwickelte sich in den folgenden Jahren durch konsequente Aufbauarbeit zu dem leistungsfähigen und vielseitigen Klangkörper, der er heute ist. Peter Lorenz übergab die Rottenburger Domsingknaben im September 2016 seinem Nachfolger, Domkantor Robert Kopf.

Die Hauptaufgabe der Domsingknaben ist die musikalische Gestaltung der Gottesdienste in der Rottenburger Bischofskirche, alternierend mit dem Domchor und der Mädchenkantorei. Wie allen Chören am Dom, so obliegt auch den Domsingknaben die Pflege der gesamten abendländischen geistlichen Chorliteratur, von der Gregorianik bis zur Moderne.

Neben dem liturgischen Dienst sind die Rottenburger Domsingknaben mit ihrem Konzertchor auch zu Gottesdiensten und Konzerten in der näheren und weiteren Umgebung sowie im Ausland unterwegs. So sangen sie u.a. 2013 in der Dresdner Hofkirche und 2014 in der Kathedrale Notre Dame de Paris im Rahmen des Internationalen Pueri Cantores-Festivals.